10 Jahre Fairhandels-Eigenmarken bei Discountern

30.09.2016

Berlin, 30. September 2016. Zehn Jahre ist es her seit Lidl seine Eigenmarke „Fairglobe“ für fair gehandelte Produkte aufgenommen hat. Das Siegel mit dem blauen Globus ziert über 20 fair gehandelte Artikel im Sortiment des Discounters – von Kaffee, Tee und Zucker, über Orangensaft und Schokolade bis hin zu Basmatireise und Pfeffer. Es weist auf die Einhaltung der FairTrade-Standards bei der Herstellung hin, wie menschenwürdige Arbeitsbedingungen, faire Preise und die Beachtung von Sozial- und Umweltschutzstandards. 2006 war Lidl der erste Händler, der sein Angebot dauerhaft mit einer Eigenmarke für Fairtrade-zertifizierte Produkte ergänzte. Seither haben auch weitere Discounter Eigenmarken für fair gehandelte Produkte entwickelt, wie Aldi-Süd  mit  „One-World“, Netto  mit „fair gehandelt“  oder  Aldi-Nord  mit  „Fair“. Alle entsprechen den FairTrade-Anforderungen und sind daher auf Produkten gemeinsam mit dem Fairtrade-Siegel des Dachverbands FLO e. V. (Fairtrade Labelling Organizations International) zu finden, der die strengen Vorgaben für Fairhandels-Herstellung festlegt.


Label-online der VERBRAUCHER INITIATIVE bewertet die Fairglobe-Eigenmarke in seinem Informationssystem als „besonders empfehlenswert“. Zusätzlich zeichnet das das Label-Informationssystem Fairglobe als Nachhaltigkeits-Label aus, da es ökologische und soziale Aspekte sowie die ökonomische Tragfähigkeit für zukünftige Generationen berücksichtigt.